Home > News > Transfernachrichten > Zwei neue Verteidiger für den 1. FC Kaiserslautern?

Zwei neue Verteidiger für den 1. FC Kaiserslautern?

Nach dem verkorksten Start in die neue Saison mit nur einem Punkt aus den ersten beiden Spielen sowie dem Pokal-Aus beim Halleschen FC (3:4 n.V.) hofft der 1. FC Kaiserslautern am Montag gegen Fortuna Düsseldorf auf das erste Erfolgserlebnis. Danach bleiben Sportdirektor Uwe Stöver dann noch zwei Tage Zeit, um bis Transferschluss Verstärkungen für die bislang extrem anfällige Defensive an Land zu ziehen.

Nachdem schon vor dem Pokalspiel mit Jacques Zoua und Zoltan Stieber die Offensive aufgerüstet wurde, fahnden die Roten Teufel nun noch mit Hochdruck nach einem neuen Innenverteidiger sowie einem Mann für die rechte Abwehrseite.

Letzterer scheint mit Mensur Mudjza vom SC Freiburg bereits gefunden. Nach etwas längeren Verhandlungen hat sich der 32 Jahre alte Bosnier, der in Freiburg mehr oder weniger chancenlos gewesen wäre und sogar ablösefrei wechsel darf, für einen Wechsel zum FCK entschieden und wird bereits am Montag als Zuschauer auf dem Betzenberg erwartet. Denkbar, dass der Wechsel zuvor schon offiziell verkündet wird. Nach Informationen des „Kicker“ soll Freiburg bis Sommer 2017 sogar einen Teil von Mujdzas Gehalt weiterzahlen.

In der Innenverteidigung ist man derweil wohl noch nicht ganz so weit. Sicher ist, dass der in den letzten Tagen im Probetraining unter die Lupe genommene William Ribeiro Soares nicht verpflichtet wird. Der 31 Jahre alte Brasilianer ist bereits wieder abgereist. Nun wird gerüchteweise der albanische Nationalspieler Berat Djimsiti als potentieller neuer Innenverteidiger gehandelt. Djimsiti, der Atalanta Bergamo nur ein halbes Jahr nach seinem Wechsel vom FC Zürich nach Italien schon wieder verlassen darf, soll allerdings auch beim SC Freiburg ein Thema sein.

Über Vjeko