Home > News > Transfernachrichten > Wer kommt aus Salzburg zu RB Leipzig? – Trio im Visier

Wer kommt aus Salzburg zu RB Leipzig? – Trio im Visier

Auch wenn am Montag im Top-Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern (0:0) ein vor allem im zweiten Durchgang möglicher Sieg verpasst wurde, steht RB Leipzig nach einem guten Drittel der Saison hervorragend da und ist fraglos zu den Aufstiegskandidaten zu zählen.

Sollte die Lage in der Winterpause ähnlich sein, wovon aktuell auszugehen ist, dürften die Roten Bullen noch einmal investieren, um den Aufstieg tatsächlich auf Anhieb zu schaffen und den zweiten Durchmarsch in Folge perfekt zu machen. Als erstes geht bei der Suche nach Verstärkungen der Blick zu Partnerklub Red Bull Salzburg, von wo bereits in der Vergangenheit Spieler wie Stefan Hierländer nach Leipzig übersiedelten.

Heiße Kandidaten für einen Wechsel von Salzburg nach Leipzig gibt es einige. Zuvorderst natürlich den Belgier Massimo Bruno, den Leipzig für fünf Millionen Euro vom RSC Anderlecht verpflichtet und direkt nach Salzburg weiterverliehen hat. Während Bruno wohl spätestens im nächsten Sommer kommen wird, könnte Kevin Kampl schon im Winter übersiedeln. Der slowenische Spielmacher besitzt zwar noch einen Vertrag bis 2019, hat aber schon deutlich gemacht, kein weiteres Jahr mehr in Österreich spielen zu wollen: „Der wird gehen, spätestens nächsten Sommer und da ist auch wieder die Frage: Wohin geht er? Er ist ein Spieler, der leistungsmäßig und von seiner Persönlichkeit jeder Mannschaft in Deutschland gut zu Gesicht stehen würde. Deshalb werden wir schauen, ob es eine Möglichkeit gibt, dass er irgendwann in Leipzig spielen wird“, ließ Sportdirektor Ralf Rangnick am Montag in einem Mediengespräch durchblicken, was Red Bull mit Kampl vor hat.

Ähnlich äußerte sich Rangnick zum brasilianischen Innenverteidiger Andre Ramalho, der seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert wird und in eine stärkere Liga strebt, sowie zu Torhüter Peter Gulacsi, der in Leipzig die neue Nummer eins werden könnte: „Bei Peter ist es schon so, dass ich mir vorstellen kann, dass es Vereine geben wird, die versuchen werden ihn zu holen, vielleicht auch in England. Auch Deutschland schließe ich nicht aus. Wenn er gehen möchte, müssen wir uns eine Frage stellen: Wollen wir ihn aus der Red-Bull-Familie verabschieden oder wollen wir ihn vielleicht für Leipzig behalten?“, so Rangnick über den 24 Jahre alten Torhüter, der in Leipzig die Nachfolge des 33-jährigen Fabio Coltorti antreten könnte.

Über Vjeko