Home > News > Vereinsnachrichten > Viele offene Fragen beim TSV 1860 München – Wohin geht Bobby Wood?

Viele offene Fragen beim TSV 1860 München – Wohin geht Bobby Wood?

Auch knapp zwei Wochen nach der glücklich gemeisterten Relegation gegen Holstein Kiel sind beim TSV 1860 München die neue Saison betreffend viele Fragen offen, insbesondere im Bereich der Sportlichen Leitung. Ob Sportdirektor Gerhard Poschner seine Arbeit fortsetzen darf, steht derzeit noch in den Sternen. Poschner hat zwar die Rückendeckung von Investor Hasan Ismaik, doch der Verwaltungsrat des Vereins hat sich offenbar einstimmig gegen den Ex-Profi ausgesprochen und eine entsprechende Empfehlung an das Präsidium um Gerhard Mayrhofer abgegeben.

Letztlich könnte das Präsidium, das zwei der vier Stimmen im Beirat hat, damit Poschners Entlassung durchdrücken. Investor Ismaik bzw. seine zwei Vertrauten können das Stimmenverhältnis zwar ausgeglichen gestalten, doch wegen der 50+1-Regel säße der Verein am längeren Hebel, der damit allerdings den Bruch mit Ismaik riskieren würde.

Offen ist indes nicht nur die Managerfrage, sondern auch die Zukunft von Trainer Torsten Fröhling, wobei durchaus ein Zusammenhang vorhanden  ist. Denn sollte sich der TSV 1860 von Poschner trennen, wäre Felix Magath der Favorit als starker Mann, der in einer Doppelfunktion als Trainer und Manager kommen könnte. Denkbar wäre freilich auch, dass Fröhling unter Magath weitermacht.

Im Spielerkader ist derweil auch noch einiges unklar. Fraglich ist der Verbleib von Torjäger Rubin Okotie sowie der drei enttäuschenden Spanier Rodri, Ilie Sanchez und Edu Bedia. Klar ist dagegen, dass der nach dem Abstieg mit Erzgebirge Aue eigentlich ab 1. Juli wieder unter Vertrag stehende Bobby Wood nicht zurückkehren wird. Der US-Nationalspieler, der am Mittwoch mit seinem Treffer gegen Deutschland beste Eigenwerbung betrieben hat, besitzt mehrere Alternativen. So sollen sich aus der zweiten Liga der 1. FC Kaiserslautern, Fortuna Düsseldorf und Eintracht Braunschweig für den 22-Jährigen interessieren, der aber auch in die Bundesliga wechseln könnte. Mit dem VfB Stuttgart und Aufsteiger SV Darmstadt 98 sind offenbar zwei Interessenten vorhanden.

Über Vjeko