Home > News > Transfernachrichten > Verlässt Kaan Ayhan Fortuna Düsseldorf schon wieder?

Verlässt Kaan Ayhan Fortuna Düsseldorf schon wieder?

Im vergangenen Sommer ist Fortuna Düsseldorf ein Coup auf dem Transfermarkt gelungen, sicherten sich die Rheinländer doch die Dienste des türkischen Nationalspielers Kaan Ayhan, der überdies noch ablösefrei vom FC Schalke 04 verpflichtet werden konnte. Und der Allrounder fügte sich bei der Fortuna bestens ein, überzeugte sowohl im Mittelfeld als auch in der Innenverteidigung und hatte so seinen Anteil an einer insgesamt aus Düsseldorfer Sicht sehr erfreulichen Hinrunde.

Die Leistungen Ayhans sind allerdings auch andernorts nicht unbeobachtet geblieben. So kamen vor Weihnachten Gerüchte auf, dass sich Galatasaray Istanbul für den 22-Jährigen interessieren würde. Von einem Interesse aus der Türkei weiß Ayhan allerdings nichts, wenngleich er eines Tages schon am Bosporus spielen möchte: „Bei einem der drei großen Klubs wollte ich immer mal spielen. Aber eher zum Ende meiner Karriere. Meine nähere Zukunft sehe ich in der Bundesliga. Gerne mit Fortuna – ich fühle mich hier sehr wohl.“

Weil die Fortuna trotz der gelungenen Hinrunde eher nicht zu den Aufstiegskandidaten zu zählen ist, droht am Ende der Saison schon wieder Ayhans Abschied. Wie vor einigen Wochen bekannt wurde, verfügt der ehemalige Schalker über eine Ausstiegsklausel, die ihm im kommenden Sommer einen Wechsel für festgeschriebene 1,5 Millionen Euro Ablöse ermöglicht. Und zumindest zwischen den Zeilen lässt Ayhan in „Bild“ anklingen, diese Klausel auch nutzen zu wollen anstatt ein weiteres Jahr mit der Fortuna in der zweiten Liga zu spielen: „Ich habe immer gesagt, dass ich in der Bundesliga spielen will – vielleicht klappt es ja noch mit dem Aufstieg…“

Mit den Verpflichtungen von Gökhan Gül und Andre Hoffmann hat man in Düsseldorf für den Fall eines Abgangs von Ayhan zwar schon vorgebaut, aber dennoch wird man alles versuchen, den exzellenten Techniker zu halten, zumal bei einem Wechsel ein Drittel der 1,5 Millionen Euro an den FC Schalke weitergereicht werden müssten.

Über Vjeko