Home > News > Vereinsnachrichten > Union Berlin plant die neue Saison – Kommen Holthaus und Fürstner?

Union Berlin plant die neue Saison – Kommen Holthaus und Fürstner?

In den ersten Wochen der laufenden Saison sah es nicht so aus, als könnte der 1. FC Union Berlin frühzeitig die Planungen für die Spielzeit 2015/16 in Angriff nehmen. Doch nach mauem Start hat sich die Mannschaft von Trainer Norbert Düwel einigermaßen stabilisiert und weist bereits zwölf Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone auf, die für die verbleibenden acht Spieltage schon ein sehr komfortables Polster bedeuten.

Wenig überraschend widmen sich die Union-Verantwortlichen deshalb schon intensiv der Kaderplanung für die neue Saison und konnten mit den Verlängerungen von Christopher Quiring sowie Steven Skrzybski bereits erste Erfolge vermelden. Gut möglich, dass als nächstes der bislang vom 1. FC Köln nur ausgeliehene Maxi Thiel ein neues Arbeitspapier erhält. Dass die Eisernen die Kaufoption auf den linken Mittelfeldspieler ziehen werden, gilt jedenfalls als sicher.

Darüber hinaus halten Trainer Düwel und Geschäftsführer Nico Schäfer aber auch Ausschau nach weiteren Neuzugängen, wobei laut dem „Berliner Kurier“ der schon im Winter heiß gehandelte Fabian Holthaus vom VfL Bochum wieder ein Thema werden soll. Der 20 Jahre alte Linksverteidiger war sich mit Union im Januar dem Vernehmen nach schon einig, doch der neue Bochumer Trainer Gertjan Verbeek legte in letzter Konsequenz sein Veto ein. Auch im Sommer müsste der VfL sein Okay geben, besitzt Holthaus doch noch einen Vertrag bis 2016.

Dagegen kann Stephan Fürstner von der SpVgg Greuther Fürth dank seines auslaufenden Arbeitspapieres völlig frei über seine Zukunft entscheiden. Und der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler scheint einem Wechsel an die Alte Försterei gegenüber offenbar alles andere als abgeneigt. Fürstner soll letzte Woche schon in Berlin gewesen sein und sich mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut gemacht haben. Weil Fürth den Sechser auch halten will, wird eine Entscheidung aber wohl noch etwas auf sich warten lassen.

Über Vjeko