Home > News > Vereinsnachrichten > Stefan Ortega die neue Nummer eins bei Arminia Bielefeld – Kein neuer Vertrag für Patrick Platins?

Stefan Ortega die neue Nummer eins bei Arminia Bielefeld – Kein neuer Vertrag für Patrick Platins?

Vor seinem ersten Heimspiel als Trainer von Arminia Bielefeld nahm Norbert Meier gegenüber dem 0:2 bei seinem Debüt im Spiel bei Fortuna Düsseldorf drei Änderungen vor und brachte mit Jan Fießer, Patrick Schönfeld und Stefan Ortega drei Neue, die allesamt ihren Anteil an drei ganz wichtigen Punkten im Abstiegskampf hatten.

Vor allem die Nominierung von Ortega anstelle von Patrick Platins kam überraschend, doch der 1:0-Erfolg gegen den FC Erzgebirge Aue und somit kein Gegentor rechtfertigten Meiers Entscheidung für den 21 Jahre alten Schlussmann anstelle des 30-jährigen Platins. Ausschlaggebend für die Aufstellung Ortegas, der zuvor nur an den ersten vier Spieltagen den verletzten Platins vertreten hatte, waren laut Meier nicht die Leistungen des bisherigen Stammkeepers, sondern das Auftreten des Youngsters im täglichen Training: „Mit Ortega haben wir einen guten Mann, das wussten wir. Mit dem Wechsel wollten wir ein Zeichen setzen. Nicht, weil Platins an Niederlagen schuld war, sondern weil Ortega sehr gut trainiert hat. Der Junge ist bereit, der will“, lobte Meier seine zumindest vorläufig neue Nummer eins im „Westfalen Blatt“.

Aber auch die Reaktion von Platins auf seine Versetzung auf die Bank nötigte dem neuen Arminen-Coach Respekt ab: „Patrick hat die Entscheidung gefasst aufgenommen. Er hat sofort betont, dass wir hier eine Mannschaft sind, das war sehr professionell.“

Und das, obwohl Platins als Reservist wohl deutlich schlechtere Karten in Sachen Vertragsverlängerung hat. Momentan ist jedenfalls völlig offen, ob die Arminia dem Aufstiegskeeper überhaupt ein Angebot zur Verlängerung seines am Ende der Saison auslaufenden Arbeitspapieres unterbreiten wird, wie Sportchef Samir Arabi in „Bild“ durchblicken ließ: „Mit Patrick haben wir noch nicht über eine Verlängerung gesprochen. Da wird’s im Moment auch keine Verhandlungen geben. Wir warten erst ab, wohin unser Weg führt.“

Über Vjeko