Home > News > Vereinsnachrichten > Stefan Effenberg beim SC Paderborn schon wieder Geschichte – Rene Müller übernimmt

Stefan Effenberg beim SC Paderborn schon wieder Geschichte – Rene Müller übernimmt

Lediglich etwas mehr als vier Monate war Stefan Effenberg Trainer des SC Paderborn, ehe der nun auch in Liga zwei abstiegsgefährdete Bundesliga-Absteiger am heutigen Donnerstag die zuvor schon durchgesickerte Trennung vom 47 Jahre alten Ex-Profi verkündete.

Zehn Tage, nachdem Präsident Wilfried Finke Effenberg noch eine Job-Garantie bis zum Ende der Saison ausgestellt hatte, überrascht vor allem der Zeitpunkt. Finke hatte für sine Entscheidung indes gute Gründe, wie der starke Mann beim SCP im Rahmen einer Pressekonferenz deutlich machte: „Die jüngsten Ereignisse und Meldungen rund um die Person Stefan Effenberg haben es nicht ermöglicht, dass wir die nötige Ruhe im Verein bekommen. Deshalb halte ich unser Ziel, den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga zu erreichen, in der bisherigen Konstellation für höchst gefährdet. Die negativen Nachrichten der Vergangenheit haben mir keine andere Wahl gelassen, als von meiner Jobgarantie bis zum Saisonende abzurücken.“

Konkret haben die Meldungen über die abgelaufene Trainer-Lizenz Effenbergs das Faß für Finke zum Überlaufen gebracht, nachdem zuvor unter anderem der Eklat im Winter-Trainingslager in der Türkei, der in den Rauswurf von Torjäger Nick Proschwitz mündete, und Effenbergs Führerscheinentzug noch toleriert worden waren.

Während das Kapitel Effenberg beendet ist, soll nun mit Rene Müller der bisherige Leiter des Nachwuchsleistungszentrums den Super-Gau verhindern. Der einst für den SCP aktive Müller war schon in der Vergangenheit zweimal als Interimscoach eingesprungen und wurde nun zum Chef ernannt.

Am Samstag im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth feiert Müller seinen Einstand. Dann könnte auch der vor Weihnachten suspendierte Angreifer Mahir Saglik zum Einsatz kommen, der im ersten Training unter Müller etwas überraschend wieder auf dem Platz stand. Unabhängig von Namen fordert Müller aber Geschlossenheit, um das gemeinsame Ziel zu erreichen: „Wir müssen ein neues Wir-Gefühl entstehen lassen und in der aktuellen Situation noch enger zusammenrücken.“

Über Vjeko