Home > Allgemein > SC Paderborn will nachbessern – Große Konkurrenz bei Osayamen Osawe

SC Paderborn will nachbessern – Große Konkurrenz bei Osayamen Osawe

Auch wenn beim SC Paderborn jedem klar war, dass die Saison nach dem einjährigen Abenteuer in der Bundesliga alles andere als einfach werden würde, so hatte man sich doch mehr erhofft als einen enttäuschenden 15. Platz mit lediglich 15 Punkten nach 15 Spieltagen. Weil gleichzeitig der Vorsprung auf die Abstiegszone nur zwei Zähler beträgt, gibt es nicht wenige Fans, die sogar den „Durchmarsch“ in die dritte Liga fürchten.

Vor allem auch deshalb, weil die anfängliche Euphorie nach dem Trainerwechsel von Markus Gellhaus zu Stefan Effenberg nach zuletzt nur zwei Punkten aus drei Spielen kaum mehr zu spüren ist. Die Verantwortlichen wissen aber natürlich um die Gefahren und wollen nichts dem Zufall überlassen. So soll in der Winterpause noch einmal in die Mannschaft investiert werden, wofür einige finanzielle Mittel bereit stehen. Nach Informationen der „Bild“ wird der SCP das Jahr 2015 mit einem Gewinn in Höhe von 6,5 Millionen Euro abschließen und zumindest ein Teil dieses Geldes dürfte in Verstärkungen fließen.

Diesbezüglich planen die Verantwortlichen ein baldiges Treffen, wie Präsident Wilfried Finke ankündigte: „In 14 Tagen werden wir uns mit dem Trainer zusammensetzen und über mögliche Verpflichtungen im Winter sprechen.“

Diskutiert werden dürfte dann auch über Osayamen Osawe, für den sich der SCP stark interessieren soll. Der 22 Jahre alte Engländer hat in der laufenden Drittliga-Saison für den Halleschen FC schon acht Tore erzielt und bringt vor allem enorme Schnelligkeit mit, die dem Paderborner Angriffsspiel im Zentrum aktuell etwas abgeht. Allerdings sollen auch der VfB Stuttgart, Borussia Mönchengladbach und Eintracht Braunschweig Osawe auf dem Schirm haben, was eine Verpflichtung wohl alles andere als einfach machen wird. Zu haben wäre der Angreifer aufgrund seines auslaufenden Vertrages aber wohl, sofern die Ablöse stimmt. Im Gespräch sind rund 500.000 Euro.

Über Vjeko