Home > News > Vereinsnachrichten > Regionalliga-Torjäger Sven Kreyer beim VfL Bochum wohl ohne Zukunft

Regionalliga-Torjäger Sven Kreyer beim VfL Bochum wohl ohne Zukunft

Durch den Sieg von Dynamo Dresden am Montagabend gegen den TSV 1860 München hat der Erfolg des VfL Bochum am Tag zuvor gegen Energie Cottbus noch einmal deutlich an Wert gewonnen, wäre im Falle einer Pleite gegen das Schlusslicht doch der Vorsprung auf den Relegationsplatz auf drei Zähler geschmolzen.

So hat Bochum weiterhin ein Polster von immerhin sechs Punkte, die bei nur noch vier ausstehenden Spielen im Normalfall reichen sollten, wenn nicht alle Partien verloren gehen. Großen Anteil an der relativ komfortablen Situation hat ausgerechnet ein Spieler, dessen Zeit in Bochum abzulaufen scheint, bevor sie richtig begonnen hat.

Denn als Trainer Peter Neururer Sven Kreyer in der Halbzeit gegen Cottbus aufs Feld schickte, führten die Gäste aus der Lausitz mit 1:0. Nach katastrophaler erster Hälfte trug Kreyer mit seinem Ausgleichstreffer maßgeblich zum Umschwung bei und holte schließlich auch noch überaus geschickt den Elfmeter heraus, den Richard Sukuta-Pasu letztlich zum 2:1-Siegtreffer verwandelte.

Trotz dieses klaren Empfehlungsschreibens besitzt Kreyer beim VfL offenbar keine Zukunft. Trainer Neururer machte in „Bild“ jedenfalls recht deutlich, ohne den 22 Jahre alten Angreifer zu planen: „Man kann nicht davon ausgehen, dass wir mit ihm einen Stürmer haben, der uns auf Dauer in der 2. Liga weiterhilft.“

Kreyer selbst, der in seinem siebten Zweitliga-Einsatz zum ersten Mal getroffen und in dieser Saison für die Regionalliga-Mannschaft in 18 Spielen stolze 14 Tore markiert hat, versteht diese Haltung der Bochumer Verantwortlichen nicht, hält sich mit Äußerungen aber zurück. Anders sein Berater Michael Ruhnau, der in „Bild“ kein Blatt vor den Mund nimmt: „Ich bin tief enttäuscht. Wir haben bis jetzt vom VfL kein Angebot für Sven bekommen. Dabei hat er ihm den Arsch gerettet. Der Verein hat kein Geld, die Stürmer treffen alle nicht – und trotzdem ist Kreyer nicht gut genug? Das verstehe wer will.“ Zugleich verriet Ruhnau, dass ein Angebot eines anderen Vereins vorliegt. Sollte Bochum es sich nicht zeitnah anders überlegen, ist Kreyer weg.

Über Vjeko