Home > Allgemein > Rafal Gikiewicz bleibt bis 2017 bei Eintracht Braunschweig – Marjan Petkovic geht

Rafal Gikiewicz bleibt bis 2017 bei Eintracht Braunschweig – Marjan Petkovic geht

Nach dem Abgang von Daniel Davari, der in der vergangenen Bundesliga-Saison noch die Nummer eins war, hat sich Eintracht Braunschweig im zurückliegenden Sommer zur Verpflichtung von Rafal Gikiewicz als Ersatz entschieden und mit dem 27 Jahre alten Polen einen Glücksgriff gelandet.

Der ablösefrei von Slask Wroclaw gekommene Schlussmann stand in allen Spielen dieser Saison über die vollen 90 Minuten auf dem Platz und nun nicht mehr nur bis 2016, sondern bis zum 30. Juni 2017 unter Vertrag. Grund dafür ist eine im Vertragswerk verankerte Klausel, die eine automatische Verlängerung um ein Jahr vorsah, wenn Gikiewicz 25 Liga-Spiele absolviert.

Braunschweigs Sportlicher Leiter kommentierte die am heutigen Mittwoch publik gemahte Verlängerung mit einem großen Lob für den Keeper: „Wir schätzen an Rafal, dass er ein moderner Torwart mit guten fußballerischen Qualitäten ist. Auch von seiner Persönlichkeit passt er absolut in unser Mannschaftsgefüge. Für die kommenden zwei Jahre erhoffe ich mir, dass er den eingeschlagenen Weg weiter geht und verletzungsfrei bleibt.“

Während es keine Diskussion über die Nummer eins der kommenden Saison geben dürfte, wird die Eintracht im Sommer aller Voraussicht nach aber einen neuen Schlussmann verpflichten. Denn der bisherige Ersatzmann Marjan Petkovic lehnte in der vergangenen Woche eine Offerte zur Verlängerung um ein Jahr ab, um gemeinsam mit seiner Familie wieder in den Süden Deutschlands zurückzukehren. „Die Entscheidung ist mir nach fast sechs Jahren bei der Eintracht nicht leicht gefallen, aber nach mehreren Gesprächen mit Marc Arnold habe ich mich gemeinsam mit meiner Familie dazu entschlossen, den Vertrag nicht zu verlängern“, so der 35-Jährige, der vor allem am Aufstieg in die 2. Bundesliga anno 2011 großen Anteil hatte und auch in der Folge immer seine Leistung brachte, wenn er gefordert war.

Mit wem Braunschweig die entstehende Lücke schließen wird, ist derzeit noch völlig offen.

 

Über Vjeko