Home > Allgemein > Muss der VfB Stuttgart um Simon Terodde bangen?

Muss der VfB Stuttgart um Simon Terodde bangen?

Am heutigen Sonntag wird der VfB Stuttgart wohl gleich in mehrfacher Hinsicht Grund zum Feiern haben, wenn im Heimspiel gegen die Würzburger Kickers nichts völlig Außergewöhnliches passt. Weil aber nicht davon auszugehen ist, dass sich die Schwaben ihren Vorsprung von drei Punkten und zehn Toren auf Platz drei nicht mehr nehmen lassen, ist alles bereitet für die großen Aufstiegsfeierlichkeiten, zu denen nach Möglichkeit auch noch die Übergabe der Meisterfelge kommen soll, wofür der VfB gegen die noch gegen den Klassenerhalt kämpfenden Kickers aber gewinnen sollte.

Einen anderen Titel hat der VfB Stuttgart schon so gut wie sicher, nämlich den des Torschützenkönigs. Simon Terodde führt die Torschützenliste der zweiten Liga vor dem letzten Spieltag mit sechs Toren Vorsprung auf den überdies gelbgesperrten Hannoveraner Martin Harnik an und steht kurz davor, sich zum zweiten Mal in Folge die Kanone zu sichern. Im letzten Jahr traf der 29 Jahre alte Angreifer 25-mal für den VfL Bochum und zu dieser Marke fehlen nun noch zwei Tore.

Wie lange man sich in Stuttgart noch über Tore von Terodde freuen darf, ist derweil fraglich. Laut einem Bericht der „Bild“ besitzt der Torjäger eine Ausstiegsklausel, die Borussia Mönchengladbach und auch der 1. FC Köln gerne ziehen würden. Ein Wechsel nach Gladbach wäre sicherlich ein Aufstieg, allerdings auch gleichbedeutend mit großer Konkurrenz. Und bei seinem Ex-Klub in Köln könnte Terodde in der Europa League spielen. Die Geißböcke sollen indes auch an Jhon Cordoba vom 1. FSV Mainz 05 interessiert sein und dürften nur dann zwei Stürmer verpflichten, wenn Anthony Modeste den Verein verlassen sollte. Laut „Bild“ besitzt Gladbach aber ohnehin die besseren Karten, wobei aber abzuwarten bleibt, ob Terodde nach nur einem Jahr wirklich schon wieder weg will.

Über Vjeko

Schreibe einen Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*