Home > News > Vereinsnachrichten > MSV Duisburg und Arminia Bielefeld zurück – Planungen für die 2. Liga laufen auf Hochtouren

MSV Duisburg und Arminia Bielefeld zurück – Planungen für die 2. Liga laufen auf Hochtouren

Seit dem vergangenen Samstag stehen die ersten beiden Aufsteiger in die 2. Bundesliga fest. Anders als im vorigen Jahr, als neben Rückkehrer SV Darmstadt 98 mit dem 1. FC Heidenheim und RB Leipzig zwei absolute Neulinge aufstiegen, kehren diesmal zwei alte Bekannte ins Unterhaus des deutschen Fußballs zurück.

Arminia Bielefeld ein Jahr nach der unglücklich verlorenen Relegation gegen Darmstadt und der MSV Duisburg zwei Jahre nach dem Lizenzentzug geben ihr Comeback in Liga zwei. Bielefeld reichte ein 2:2 gegen den SSV Jahn Regensburg, um den Aufstieg perfekt zu machen, und der MSV Duisburg entschied das Aufstiegsendspiel gegen Holstein Kiel mit 3:1 für sich. Beide ehemaligen Bundesligisten wollen sich nun zumindest in der Zweitklassigkeit etablieren.

Und die Personalplanungen laufen sowohl in Duisburg als auch in Bielefeld schon auf Hochtouren, wobei jeweils zum Kern der Aufstiegsmannschaften einige Verstärkungen kommen sollen. Und in Duisburg scheint man Medienberichten zufolge in der Planung schon recht weit zu sein. So sollen die Zebras kurz vor der Verpflichtung von Thomas Bröker vom 1. FC Köln, Andreas Wiegel von Rot-Weiß Erfurt, Stanislav Iljutcenko vom VfL Osnabrück und Fanol Perdedaj von Energie Cottbus stehen. Alle vier wären ablösefrei, wären aber nicht die einzigen Neuen. Spekuliert wird außerdem über ein Interesse an Björn Kopplin und Björn Jopek, die beide bei Union Berlin keinen neuen Vertrag erhalten.

In Bielefeld hat man sich offenbar gegen Andreas Lambertz entschieden, dem die Arminia eine Absage erteilt haben soll. Nach Informationen der „Bild“ haben die Ostwestfalen Interesse an Vincenzo Grifo vom FSV Frankfurt und Marc Rzatkowski vom FC St. Pauli. Außerdem steht eine Rückkehr von Kacper Przybylko im Raum, der im vergangenen Jahr nach dem Abstieg nicht zu halten war, nun aber bei der SpVgg Greuther Fürth nicht glücklich sein soll.

Über Vjeko