Home > News > Vereinsnachrichten > Martin Dausch vor Comeback beim MSV Duisburg – Victor Obinna fehlt erneut

Martin Dausch vor Comeback beim MSV Duisburg – Victor Obinna fehlt erneut

Fünf Punkte aus den ersten drei Spielen unter dem neuen Trainer Ilia Gruev haben beim MSV Duisburg die Hoffnung genährt, den nach völlig verpatztem Start drohenden direkten Wiederabstieg vielleicht doch noch vermeiden zu können. Insbesondere das 3:0 am vergangenen Wochenende gegen den SV Sandhausen hat das Selbstvertrauen der Zebras gestärkt, die nun allerdings bei RB Leipzig eine sehr hohe Hürde vor der Brust haben und wohl schon einen richtig guten Tag benötigen, um auch im vierten Spiel unter Gruev keine Pleite einstecken zu müssen.

Die Reise gen Osten tritt man beim MSV indes durchaus zuversichtlich an, wenngleich sich die Hoffnung auf die Rückkehr von Victor Obinna wohl zerschlagen wird. Der nigerianische Angreifer, dem seit drei Wochen Knieprobleme zu schaffen machen, wird aller Voraussicht nach auch in der Red-Bull-Arena nochmals fehlen. Ob Obinna vor Weihnachten überhaupt noch einmal eingesetzt werden kann, ist ebenfalls fraglich, zumal Coach Gruev schon erklärt hat, kein Risiko eingehen zu wollen.

Selbiges gilt für Martin Dausch, wobei beim Mittelfeldspieler endlich Licht am Ende des Tunnels sichbar ist. Dausch, der seit Monaten unter rätselhaften Knieschmerzen litt und der sich erfolglos an verschiedene Spezialisten gewandt hat, ist nach einer fünf Tage andauernden Therapie beim Münchner Biostatiker Ralph Frank zum ersten Mal seit langer Zeit schmerzfrei. In „Bild“ zeigte sich Dausch, der zu Saisonbeginn mit schmerzstillenden Spritzen spielte, zuletzt aber nicht mehr auf die Zähne beissen konnte, glücklich über das Ende seiner Leidenszeit. Am Montag will der 29-Jährige wieder ins Training einsteigen und könnte dann durchaus in den letzten beiden Spielen des Jahres noch eine Option sein.

Über Vjeko