Home > News > Transfernachrichten > Löwen rüsten auf – Drei Neue für den TSV 1860 München

Löwen rüsten auf – Drei Neue für den TSV 1860 München

Der TSV 1860 München hat seinen Kader kurz vor Transferschluss am Montag noch einmal deutlich verstärkt und innerhalb weniger Stunden gleich drei Neuzugänge vorgestellt. Wie von Trainer Ricardo Moniz in den letzten Wochen vehement gefordert, verpflichteten die Löwen noch einen neuen Stürmer und eine Alternative für die offensiven Außenbahnen sowie zusätzlich einen Rechtsverteidiger, nachdem diese Position bislang niemand zur allgemeinen Zufriedenheit ausgefüllt hatte.

Königstransfer ist wohl Angreifer Rodri, der wie zuvor schon Edu Bedia und Ilie Sanchez von der zweiten Mannschaft des FC Barcelona kommt und zukünftig für Tore der Sechziger sorgen soll. Zuletzt spielte der 24-Jährige auf Leihbasis für UD Almeria und erzielte in 27 Partien der Primera Division immerhin acht Tore.

Ebenfalls zuletzt in Spanien aktiv war Valdet Rama, dessen Vertrag bei Real Valladolid ausgelaufen ist. Der 26-Jährige, der einst 15-mal für Hannover 96 in der Bundesliga spielte, kann auch beiden Flügeln spielen und ist mit seiner Stärke im Dribbling sicherlich eine Bereicherung. Nach mehreren Wochen ohne Mannschaftstraining wird der albanische Nationalspieler aber wohl einige Zeit benötigen, um körperlich in Top-Form zu kommen.

Der dritte Neue, der Schweizer U21-Nationalspieler Martin Angha, steht hingegen voll im Saft und kommt vom Ligarivalen 1. FC Nürnberg an die Grünwalder Straße. Der 20-Jährige, der zwar auch in der Innenverteidigung spielen kann, aber in erster Linie für die rechte Abwehrseite eingeplant ist, verlor beim Club das Duell mit Tobias Pachonik um den Stammplatz als Rechtsverteidiger und bekam mit Ondrej Celustka noch einen weiteren Konkurrenten vor die Nase gesetzt, sodass seine Einsatzchancen gegen Null tendierten. Die Löwen nutzten derweil die Gelegenheit und sicherten sich die Dienste des talentierten Defensivmannes, der erst vor einem Jahr vom FC Arsenal nach Nürnberg gekommen war.

Über Vjeko