Home > News > Spieltage > Kellerduell in Dresden am 6. Spieltag

Kellerduell in Dresden am 6. Spieltag

Nach fünf Spieltagen in der 2. Bundesliga geht es noch sehr eng zu. Allein Greuther Fürth hat sich mit 13 Punkten etwas von der Konkurrenz absetzen können. Die Franken gastieren am Freitag beim FSV Frankfurt. Das Team vom Main hat nach fünf Spielen eine ausgeglichene Bilanz. Auch der TSV 1860 München hat am Freitag die Chance Punkte für den Aufstieg zu sammeln. Die 60er empfangen das bisher sieglose Sandhausen. Im dritten Spiel stehen sich Arminia Bielefeld und Fortuna Düsseldorf gegenüber.

Union Berlin und der FC Sankt Pauli konnten nach fünf Spielen acht Zähler sammeln und sind somit beide im oberen Tabellenbereich zu finden. Im direkten Duell am Samstag kann eines der beiden Teams mit einem Sieg einen weiteren Schritt nach vorne tun. Dagegen geht es im Duell zwischen Bochum und Paderborn bereits um wichtige Punkte, um sich von den unteren Tabellenregionen zu verabschieden. Bisher haben beide Vereine fünf Punkte auf der Habenseite.

Der 1. FC Köln hat bisher noch kein Spiel verloren, allerdings mussten die Kölner bereits vier Mal die Punkte teilen. Deshalb steht man mit sieben Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Am Sonntag erwarten die Domstädter Erzgebirge Aue. Aue derzeit überraschend auf dem zweiten Tabellenplatz mit neun Punkten. Dynamo Dresden wartet nach fünf Spielen weiterhin auf einen Sieg. Im Saisonverlauf konnte man nur zwei Mal Remis spielen. Gegner Ingolstadt feierte am vergangenen Wochenende gegen Bielefeld den ersten Saisonsieg. Im Duell zwischen dem Letzten und Vorletzten geht es also um wichtige Punkte. Aufsteiger Karlsruhe kann mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein. Derzeit stehen die Badener auf dem 6. Platz mit acht Punkten. Nur einen Punkt weniger hat der VFR Aalen. Somit wird ein enges Spiel im Wildparkstadion erwartet.

Am Montag schließt der 1. FC Kaiserslautern gegen Energie Cottbus den Spieltag ab. Lautern kam zuletzt mit 0:4 in Aalen unter die Räder. Die Cottbuser verloren in Aue. Für beide gilt es also den Abwärtstrend zu stoppen.

Über ZweitLiga