Home > Allgemein > Jan Polak beim 1. FC Nürnberg nur noch Ersatz – Danny Blum träumt von Derby-Comeback

Jan Polak beim 1. FC Nürnberg nur noch Ersatz – Danny Blum träumt von Derby-Comeback

Der 1. FC Nürnberg scheint nach verpatztem Saisonstart die Kurve bekommen zu haben. Nach dem desaströsen Auftritt beim 1. FC Heidenheim bedeutete das 3:2 gegen den 1. FC Kaiserslautern die Wende zum Besseren, die sich beim VfL Bochum (1:1) und zuletzt am Freitag mit dem 1:0-Sieg gegen RB Leipzig bestätigte.

Überraschend gelungen ist die Wende, nachdem Trainer Valerien Ismael die langjährige Nummer eins Raphael Schäfer aus dem Tor nahm und als Schäfers Nachfolger als Kapitän, Jan Polak, gesperrt fehlte. Der 33 Jahre alte Tscheche, der beim 0:3 in Heidenheim vom Platz flog, sah den ersten Sieg über Kaiserslautern nur von der Tribüne und wurde anschließend in Bochum und gegen Leipzig nur eingewechselt. Und weil es im zentralen Mittelfeld aktuell keinerlei Anlass für Veränderungen gibt, bleibt der Routinier weiterhin außen vor und wird den Anpfiff am Montag beim SV Darmstadt 98 ebenfalls nur auf der Bank erleben. In der „Nürnberger Zeitung“ begründete Coach Ismael die Reservistenrolle Polaks denn auch ganz pragmatisch: „Fußball ist ein Leistungssport. Wir haben mit Jan gesprochen. Er weiß auch, dass die Mannschaft momentan funktioniert. Und wenn ich sehe, wie die Jungs gegen Leipzig gerannt sind, dann fällt es mir als Trainer schwer, jemanden auf die Bank zu setzen.“ Polak müsse sich nun eben gedulden, werde aber sicherlich seine Chance wieder bekommen.

Noch gar nicht aufgelaufen im Club-Trikot ist mit Danny Blum ein anderer Neuzugang dieses Sommer. Der vom SV Sandhausen gekommene Offensivspieler erlitt zu Beginn der Vorbereitung einen Knorpelschaden und musste sich einer Operation unterziehen. Erst langsam arbeitet sich Blum mit individuellem Training wieder heran, ist aufgrund der Fortschritte aber positiv gestimmt: „Mit geht es gut, ich bin auf einem richtig guten Weg“, so der 23-Jährige im „Kicker“, der außerdem noch verriet, dass ein Comeback am 20. Dezember im Derby gegen die SpVgg Greuther Fürth „ein Traum“ wäre. Ob es dann schon zu einem Einsatz reicht, werden indes erst die nächsten Wochen zeigen.

Über Vjeko