Home > News > Vereinsnachrichten > Hannover 96 will Artur Sobiech länger binden

Hannover 96 will Artur Sobiech länger binden

Vor einer Woche sorgte Hannover 96 mit den innerhalb weniger Stunden bekanntgegebenen Verpflichtungen von Niclas Füllkrug und Martin Harnik für Aufsehen. Nicht wenige Beobachter sahen in diesem Doppel-Transfer vor allem Artur Sobiech als großen Verlierer, der zuvor als Stürmer Nummer eins galt, nun aber gleich zwei hochkarätige Konkurrenten erhielt.

Es deutet sich allerdings mehr und mehr an, dass Trainer Daniel Stendel Füllkrug und Harnik gemeinsam mit Sobiech stürmen lassen wird. Sobiech ist demnach wie am Samstag beim 3:3 im Test gegen den Halleschen FC als Mittelstürmer eingeplant, während Füllkrug in einem 4-2-3-1 über links und Harnik über rechts kommen sollen. Mit zwei Toren von Füllkrug und einem Treffer von Sobiech ließ sich die Partie gegen Halle zumindest offensiv gut an, zumal auch Harnik bei seinem Debüt über 45 Minuten seine Qualitäten zumindest aufblitzen ließ.

Sobiech, der vergangene Saison mit sieben Toren bester Schütze der 96er war, den Abstieg aber auch nicht verhindern konnte, wird allem Anschein nach also doch eine wichtige Rolle einnehmen. Und nicht nur das: der 26 Jahre alte Pole soll vielmehr sogar seinen 2017 auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängern. Geschäftsführer Martin Bader deutete nun in „Bild“ auf jeden Fall entsprechende Überlegungen an, die bei einem guten Saisonstart des kurz vor der EM aus dem polnischen Kader gestrichenen Angreifers in die Tat umgesetzt werden sollen: „Wir werden schauen, wie die Saison anläuft und werden uns dann mit ihm zusammensetzen. Wir haben Interesse, weiter mit ihm zu arbeiten und werden das Gespräch suchen. Das haben wir seinem Berater auch schon mitgeteilt.“

Freilich hängt eine weitere Zusammenarbeit aber auch von Sobiech ab, der sicherlich seine Einsatzzeiten, aber auch die Zukunft des Vereins in seine Entscheidung einbeziehen wird. Das weiß indes auch Bader: „Er wird abwarten, wie sich 96 entwickelt in der 2. Liga“, rechnet der Geschäftsführer mit einfacheren Gesprächen, wenn die Niedersachsen wie erhofft um den Aufstieg spielen.

Über Vjeko