Home > Allgemein > Hannover 96 bangt um Artur Sobiech

Hannover 96 bangt um Artur Sobiech

Mit zwei Siegen und 7:1-Toren führt Hannover 96 nach zwei Spieltagen die Tabelle der 2. Bundesliga an und liegt damit schon zu einem frühen Zeitpunkt klar auf Kurs Richtung direkter Wiederaufstieg. Dem deutlichen 4:0 zum Auftakt beim 1. FC Kaiserslautern ließen die Niedersachsen am gestrigen Sonntag einen 3:1-Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth folgen, der aber längst nicht so souverän war, wie das Ergebnis am Ende vermuten lässt.

Denn beim Stande von 1:0 hatte Fürth mehrfach die große Chance zum Ausgleich, scheiterte aber entweder an den Nerven oder aber am glänzend reagierenden Philipp Tschauner im 96-Tor. Letztlich fuhr die Mannschaft von Trainer Daniel Stendel aber den zweiten Dreier der Saison ein und besitzt eine gute Ausgangsposition.

In die Freude über den zweiten Sieg im zweiten Spiel mischte sich allerdings auch ein Wermutstropfen, denn der in Kaiserslautern noch zweimal erfolgreiche Artur Sobiech musste mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden. Und es sah nicht wirklich gut aus, wie der Pole mit dick bandagiertem Gelenk in die Kabine humpelte, weshalb Coach Stendel in „Bild“ auch nicht übermäßig zuversichtlich klingt: „Genaues können wir erst Montag nach der MRT-Untersuchung sagen. Ich hoffe, es ist nicht so dramatisch. Aber klar ist, er hat sich nicht nur vertreten…“

Von Klubboss Martin Kind gab es indes schon vorsichtige Entwarnung. Nachdem er in der Kabine mit Sobiech gesprochen hatte, berichtete Kind, dass es sich nach Einschätzung des Angreifers nicht um eine schwerwiegende Verletzung handle. Falls doch, wäre Hannover im Angriff aber mit den Neuzugängen Niclas Füllkrug und Martin Harnik sowie mit Charlison Benschop dennoch gut aufgestellt und ein weiterer Transfer nicht unbedingt zu erwarten.

Über Vjeko