Home > News > Transfernachrichten > FSV Frankfurt holt Andrew Wooten – Kommt auch noch Mario Engels?

FSV Frankfurt holt Andrew Wooten – Kommt auch noch Mario Engels?

Der FSV Frankfurt hat nach der ablösefreien Verpflichtung von Marc-Andre Kruska, der zuvor bei Energie Cottbus ausgemustert worden war und nun das Mittelfeld der Bornheimer stabilisieren soll, einen weiteren Neuzugang für die verbleibenden 15 Spiele der Rückrunde präsentiert.

Wie die Hessen am heutigen Dienstag offiziell bekannt gaben, wechselt Andrew Wooten vom 1. FC Kaiserslautern auf Leihbasis bis zum Ende dieser Saison an den Bornheimer Hang, womit die im Angriff durch die Ausleihe von Markus Ziereis zum SV Darmstadt 98 entstandene Lücke schon wieder geschlossen ist. Wooten, der in dieser Saison beim FCK nur auf vier Einsätze kam und aufgrund der großen Konkurrenz auch in der Rückserie wohl nicht häufiger zum Zug gekommen wäre, freut sich nun auf mehr Spielpraxis und hat den Klassenerhalt mit dem FSV zum Ziel: „In punkto Entwicklung der Mannschaft, als auch für mein persönliches Weiterkommen sehe ich beim FSV Frankfurt eine gute Perspektive. Ich möchte in der Rückrunde meinen Beitrag zum sportlichen Erfolg des FSV leisten.“

In der vergangenen Saison hat der 23 Jahre alte Deutsch-Amerikaner als Leihspieler beim SV Sandhausen, der auch nun wieder interessiert war, mit sieben Toren in 28 Spielen seine Qualitäten in der zweiten Liga bereits hinreichend bewiesen, weshalb sich Frankfurts Geschäftsführer Uwe Stöver mit der geglückten Verpflichtung sehr zufrieden zeigte: „Andrew Wooten ist ein Spieler, den wir schon seit geraumer Zeit beobachten. Wir denken, dass er mit seiner Art, Fußball zu spielen, gut zum FSV Frankfurt passt und in diesem Halbjahr seinen Teil zu unserem Mannschaftserfolg beitragen kann.“

Mit Kruska und Wooten müssen die Personalplanungen indes noch nicht abgeschlossen sein. Aktuell stellt sich mit dem 20-jährigen Mario Engels ein Talent aus dem Nachwuchs des 1. FC Köln im Probetraining vor und hat den Aussagen von Trainer Benno Möhlmann nach bisher einen vielversprechenden Eindruck hinterlassen.

Über Vjeko