Home > News > Vereinsnachrichten > Florian Kringe hört auf – St. Pauli gegen Frankfurt weiter ohne Sobota und Schachten

Florian Kringe hört auf – St. Pauli gegen Frankfurt weiter ohne Sobota und Schachten

Nach dem enorm wichtigen 2:0-Erfolg bei Eintracht Braunschweig am vergangenen Wochenende erwartet der FC St. Pauli am Samstag den FSV Frankfurt. Gegen die Bornheimer muss die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen, die letzte Woche immerhin die roten Laterne an den VfR Aalen weiterreichen konnte, nun nachlegen, um den Sprung ans rettende Ufer zu schaffen.

Gut möglich ist, dass Lienen bei diesem Vorhaben der siegreichen Elf von Braunschweig vertraut, zumal es für die als Hoffungsträger geltenden Sebastian Schachten und Waldemar Sobota erneut nicht für den Kader reicht. Dafür gab es von Lasse Sobiech, der in Braunschweig mit bereits im ersten Durchgang erlittener Gehirnerschütterung noch das 2:0 köpfte, ebenso Entwarnung wie von Marcel Halstenberg, der am Mittwoch wegen leichter muskulärer Probleme nur vorsichtshalber nicht voll trainierte. Gute Nachrichten gibt es außerdem von Michael Görlitz, der nach langer Verletzungspause ein gutes Comeback in der zweiten Mannschaft feierte und rechtzeitig vor dem Duell mit seinem Ex-Klub wieder eine Alternative ist.

Sicher keine Option für Samstag sind derweil die Langzeitverletzten Christopher Buchtmann, Bernd Nehrig, Markus Thorandt und Florian Kringe, wobei fraglich ist, ob letzterer überhaupt noch einmal als Profi zu sehen sein wird. Erwartungsgemäß gab Kringe unter der Woche bekannt, seine Karriere mit Ablauf dieser Saison zu beenden. Gezwungenermaßen aufgrund einer fortschreitenden Hüft-Arthrose, wie der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler erklärte.

Den Traum, noch einmal am Millerntor aufzulaufen hat der aktuell abermals eine Reha samt Spritzenkur absolvierende Kringe aber noch nicht aufgegeben: „Ich hoffe natürlich, dass wir als Mannschaft die Klasse halten. Wenn ich dann auch noch auf dem Platz helfen kann, wäre das natürlich perfekt“, so der Blodschopf, der in 14 Jahren als Profi 192 Bundesliga-Spiele (18 Tore) für Borussia Dortmund, den 1. FC Köln und Hertha BSC bestritt und seit 2012 für St. Pauli aktiv ist.

Über Vjeko