Home > News > Vereinsnachrichten > FC St. Pauli als erster Zweitligist in Pokalrunde zwei

FC St. Pauli als erster Zweitligist in Pokalrunde zwei

Wie der FC Bayern München (5:0 bei Carl Zeiss Jena) und der FC Augsburg (2:0 beim FV Ravensburg) hat auch der FC St. Pauli am Freitagabend seine Aufgabe in der ersten Runde im DFB-Pokal gemeistert und damit den verpatzten Start in der 2. Bundesliga zumindest vorübergehend vergessen lassen.

Durch Tore von Vegar Eggen Hedenstad per Freistoß, Sören Gonther per Kopfball und Marvin Ducksch kurz vor Schluss im Anschluss an einen Konter haben die Braun-Weißen beim VfB Lübeck, der immerhin die Tabelle der Regionalliga Nord anführt, einen souveränen 3:0-Erfolg eingefahren.

Sportdirektor Thomas Meggle zeigte sich mit dem Auftritt der von Trainer Ewald Lienen auf fünf Positionen veränderten Mannschaft vor allem mit Blick auf die beiden Niederlagen in der Liga beim VfB Stuttgart und gegen Eintracht Braunschweig sehr zufrieden: „In der jetzigen Situation ging es uns um das Wie. Es war ein souveräner Auftritt. Wir haben nichts zugelassen, 3:0 gewonnen, gut verteidigt und gute Aktionen nach vorne gehabt. Die Saison beginnt für uns mit dem heutigen Spieltag und dem ersten Sieg.“

Nachlegen kann und muss St. Pauli nun am nächsten Sonntag, wenn bei Dynamo Dresden die Trauben aber wieder etwas höher hängen dürften als in Lübeck. Dann können wohl die im Pokal kurzfristig ausgefallenen Robin Himmelmann und Daniel Buballa auch wieder mitwirken. Lasse Sobiech fällt hingegen mit seiner gegen Braunschweig erlittenen Muskelverletzung noch längere Zeit aus.

Ob Coach Lienen, der von einem Ergebnis sprach, „das uns Selbstvertrauen gibt“, weitere Änderungen vornehmen wird, bleibt abzuwarten und wird erst die Trainingswoche zeigen. Jan-Philipp Kalla und Bernd Nehrig, die ihren Platz im Vergleich zum Spiel gegen Braunschweig verloren haben, werden indes schon sehr gut trainieren müssen, um die Rückkehr zu schaffen.

Über Vjeko