Home > Allgemein > Elf Abgänge beim SV Darmstadt 98 – Auch Aufstiegsheld da Costa muss gehen

Elf Abgänge beim SV Darmstadt 98 – Auch Aufstiegsheld da Costa muss gehen

Gut zwei Wochen ist das spektakuläre 4:2 im Rückspiel der Relegation bei Arminia Bielefeld nun her und der SV Darmstadt 98 steckt längst inmitten der Planungen für die erste Saison in der 2. Bundesliga nach 21 Jahren.

Während die Vereinsführung daran arbeitet, das Stadion am Böllenfalltor zweitligatauglich zu machen, um nicht am Bornheimer Hang des FSV Frankfurt die Heimspiele austragen zu müssen, kann Trainer Dirk Schuster weitgehend auf seine Aufstiegself bauen. Lediglich Stammkeeper Jan Zimmermann hat sich bereits vor dem perfekt gemachten Aufstieg dazu entschieden, den Verein zu verlassen und beim 1. FC Heidenheim anzuheuern. Dafür haben die Lilien mit Christian Wetklo und Christian Mathenia, die beide vom 1. FSV Mainz 05 kommen, schon zwei neue Torhüter verpflichtet, die die von Zimmermann hinterlassene Lücke füllen sollen. Weil mit David Salfeld und Steven Braunsdorf auch die beiden bisherigen Keeper Nummer zwei und drei den Lilien den Rücken kehren, ist aber nicht ausgeschlossen, dass die Südhessen noch einen dritten Schlussmann unter Vertrag nehmen.

Neben den drei Torhütern verlassen auch Benjamin Baier, Mario Barusic, Elton Da Costa, Uwe Hesse, Josip Landeka, Benjamin Maas und Julian Ratei, die allesamt keinen neuen Vertrag mehr erhalten, sowie der nur vom FSV Frankfurt ausgeliehene Markus Ziereis die Lilien. Überraschend ist vor allem, dass Aufstiegsheld da Costa kein neues Arbeitspapier erhält. Der erfahrene Brasilianer erzielte kurz vor Schluss der Verlängerung in Bielefeld das entscheidende 4:2 und machte in der Folge deutlich, gerne in Darmstadt bleiben zu wollen. Nun scheidet da Costa aber trotz der ausbleibenden Verlängerung nicht im Zorn, wie er in seinem Statement auf der offiziellen Vereinshomepage durchblicken lässt: „Gerne hätte ich weiter für den SV 98 gespielt. Allerdings haben die Gespräche mit dem Verein letztendlich leider nicht zu einer Einigung geführt. Ich trage die Lilie aber weiterhin fest in meinem Herzen und wünsche den Verein alles Gute für die 2.Liga-Saison.“

Über Vjeko