Home > News > Transfernachrichten > Dynamo Dresden will Toni Leistner halten – Interesse an Trio vom Chemnitzer FC?

Dynamo Dresden will Toni Leistner halten – Interesse an Trio vom Chemnitzer FC?

Ein ähnliches Szenario wie in der vergangenen Saison, als Dynamo Dresden letztlich erst nach der erfolgreichen Relegation gegen den VfL Osnabrück mit der konkreten Planung beginnen konnte, wollte man in diesem Jahr eigentlich vermeiden. Doch zehn Spieltage vor Schluss weiß man in Dresden erneut noch nicht, in welcher Liga Dynamo kommende Spielzeit spielen wird und mit Blick auf die aktuelle Tabelle ist sogar eine erneute Relegation nicht auszuschließen.

Für den neuen Sportchef Ralf Minge ist es folglich keine einfache Situation, aber die Zukunftsplanungen müssen dennoch vorangetrieben werden, was sowohl eigene Spieler als auch mögliche Neuzugänge betrifft. Bei einigen Akteuren deutet sich indes zumindest eine Tendenz an. So hat Idir Ouali bereits vor Weihnachten ein Verlängerungsangebot abgelehnt und wird sich vermutlich auch bei einer möglichen Wiederaufnahme der Gespräche nicht zur Unterschrift bewegen lassen, sieht der Franko-Algerier seine Zukunft doch in der Bundesliga. Eigengewächs Toni Leistner hingegen verriet in „Bild“, dass der Verein sich eine weitere Zusammenarbeit vorstellen könne und er selbst einem Verbleib bei Dynamo gegenüber alles andere als abgeneigt sei: „Es gab bereits ein Gespräch mit unserem Sportdirektor Ralf Minge. Es besteht Interesse, dass der Verein weiter mit mir zusammenarbeiten möchte.“

Unterdessen wurde Minge am vergangenen Wochenende beim 2:0-Sieg des Chemnitzer FC im Abstiegskampf der dritten Liga gegen den 1. FC Saarbrücken als interessierter Zuschauer gesichtet. Nach Informationen der „Dresdner Morgenpost“ war Minges Besuch in Chemnitz indes nicht unbegründet. Vielmehr soll das Augenmerk des Dynamo-Sportdirektors gleich drei Chemnitzer Spielern gegolten haben, allerdings unter unterschiedlichen Vorzeichen. So gilt Ronny Garbuschewski, der sich letzte Saison bei Fortuna Düsseldorf in der Bundesliga nicht durchsetzen konnte und nach Chemnitz zurückgekehrt ist, als Kandidat für eine Verpflichtung für die zweite Liga, während die ehemaligen Dynamo-Spieler Maik Kegel und Sascha Pfeffer im Falle des Abstiegs möglicherweise zum Aufbau einer neuen Mannschaft mit Regionalbezug zurückgeholt werden sollen.

Über Vjeko