Home > News > Vereinsnachrichten > Drei Testspieler beim FC St. Pauli – Noch zwei Neue werden gesucht

Drei Testspieler beim FC St. Pauli – Noch zwei Neue werden gesucht

Der FC St. Pauli hat mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen gegen Arminia Bielefeld (0:0) und beim Karlsruher SC (2:1) einen guten Start in die neue Saison hingelegt, der rund ums Millerntor nicht nur die Hoffnung auf eine sorgenfreie Spielzeit, sondern auch mit Blick auf Platz sechs der Rückrundentabelle im Frühjahr vielleicht sogar auf etwas mehr.

Trainer Ewald Lienen, der seit seinem Amtsantritt im Dezember hauptverantwortlich für die positive Entwicklung der Braun-Weißen ist, will von Euphorie allerdings noch nichts wissen, sondern sucht vielmehr nach weiteren Verstärkungen. Im Fokus stehen noch ein Defensivspieler, der seine Stärken in der Innenverteidigung haben, aber im Idealfall im gesamten Defensivbereich einsetzbar sein soll, sowie ein Ersatz für den als Linksaußen geholten Ryo Miyaichi, der mit einem Kreuzbandriss mindestens sechs Monate ausfällt.

Drei mögliche Kandidaten für die vakanten Kaderplätze trainieren in dieser Woche auf Probe mit. Dabei handelt es sich zum einen um Innenverteidiger Davidson Drobo-Ampem, der aus der St.Pauli-Jugend stammt und bis 2011 auf 18 Partien in der ersten Mannschaft kam. Zuletzt stand der 27-Jährige bei Wacker Innsbruck in Österreich unter Vertrag.

Und zum anderen stellen sich mit dem 24 Jahre alten Haitianer Fabrice-Jean „Fafa“ Picault sowie dem 20-jährigen Belgier Ben Yagan zwei Kandidaten für den Offensivbereich vor. Picault und Yagan sind in der Offensive flexibel einsetzbar und wären von ihrem Profil her als Ersatz für Miyaichi passend. Da beide ebenso wie Drobo-Ampem derzeit vereinslos sind, wäre eine ablösefreie Verpflichtung möglich, sodass sich das Risiko in allen Fällen in Grenzen hielte.

Wann Trainer Lienen ein Entscheidung bezüglich der Probespieler trifft, ist offen. Es ist aber davon auszugehen, dass dies zeitnah passiert, um die Vorbereitung auf das Pokalspiel am Montag gegen Borussia Mönchengladbach nicht zu stören.

Über Vjeko