Home > News > Vereinsnachrichten > Dimitris Diamantakos mit überragendem Startelfdebüt beim Karlsruher SC

Dimitris Diamantakos mit überragendem Startelfdebüt beim Karlsruher SC

Mit dem gestrigen 3:0 gegen den VfL Bochum bringt es der Karlsruher SC nun schon auf sieben Spiele in Folge ohne Niederlage. Nachdem zu Beginn der Saison auch wegen des noch in den Köpfen steckenden Traumas der quasi in letzter Sekunde verlorenen Relegation gegen den Hamburger SV rund um den Wildpark sogar Abstiegsangst aufgekommen ist, haben die Badener inzwischen den Anschluss nach oben hergestellt und den Sprung in die obere Tabellenhälfte geschafft.

Großen Anteil daran hatte am Freitagabend Neuzugang Dimitris Diamantakos, der von Trainer Markus Kauczinski nach zuvor drei Einwechslungen erstmals in die Startelf beordert wurde. Der 22 Jahre alte Grieche, der nach seiner Ausleihe von Olympiakos Piräus zunächst an den Mandeln operiert werden musste und dann von muskulären Problemen geplagt worden ist, avancierte gegen Bochum zum Mann des Tages. Zunächst erzielte Diamantakos per Kopfball selbst das 1:0 und bereitete die anschließenden Treffer durch Hiroki Yamada und Boubacar Barry mit seinem Einsatz hervorragend vor. Für Trainer Markus Kauczinski war der Auftritt von Diamantakos allerdings keine wirkliche Überraschung: „Wir haben an ihn geglaubt und heute hat er gezeigt, dass er ein kompletter Stürmer ist.“

Kauczinski, dessen Ankündigung, den auslaufenden Vertrag nicht mehr zu verlängern anders als befürchtet keinen negativen Effekt hatte, plagt nun vor dem Derby beim SV Sandhausen im Anschluss an die Länderspielpause ein Luxusproblem. Denn auch Erwin Hoffer, der für Diamantakos etwas überraschend auf der Bank Platz nehmen musste, hat im ersten Teil der Saison keineswegs enttäuscht. Auch nicht ausgeschlossen scheint eine Variante mit den beiden zentralen Angreifern, womit eine Umstellung von 4-2-3-1 auf 4-4-2 verbunden wäre.

Über Vjeko