Home > News > Die Situation im Ostfußballs – Ein Blick in die Zukunft

Die Situation im Ostfußballs – Ein Blick in die Zukunft

Dynamo Dresden

Das Wappen von Dynamo Dresden (flickr.com / sludgegulper)

Die einen greifen nach der Krone, die anderen stehen vor dem Abgrund: Während Dynamo Dresden und Energie Cottbus um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga kämpfen, befinden sich eine Etage tiefer die Leipziger Bullen und Hansa Rostock mitten im Aufstiegsrennen. Entsprechend zeigt sich die Situation im Ostfußball derzeit sehr gespalten.

Dresden und Energie: Pech und Ratlosigkeit

Um die rote Laterne in der 2. Liga abzugeben und wenigstens den Relegationsplatz zu erreichen, benötigen die Cottbusser ein überragendes letztes Saisondrittel. Zwar gab es beim ersten Spiel des neuen Trainers Jörg Böhme einen 1:0-Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern und auch jüngst bei der Auswärtspartie in Köln zeigten die Lausitzer eine ansprechende Leistung, doch der Abstand zum rettenden Ufer ist bereits relativ groß. Dennoch machte die Steigerung zuletzt Hoffnung, auch in der kommenden Saison in der zweithöchsten Spielklasse aktiv zu sein. Auf dem Relegationsplatz, den Cottbus als Minimalziel anstrebt, rangiert aktuell Dynamo Dresden. Die Gelb-Schwarzen halten körperlich mit den besten Teams der Liga mit, doch die Punktausbeute lässt stark zu wünschen übrig. Hinzu kommt das Verletzungspech: Der gefährliche Joker-Stürmer Mohamed Amine Aouida zog sich vor wenigen Wochen einen Kreuzbandriss zu. Trotzdem haben Olaf Janßens Mannen noch alle Chancen, dem Abstieg zu entgehen – doch sie müssen dringend anfangen zu punkten.

Rostock und Leipzig: Wille und Konstanz

Nach dem 17. Sieg im 28. Spiel festigte RB Leipzig den 2. Tabellenplatz, der zum direkten Aufstieg in die 2. Liga berechtigt. Der Durchmarsch der Sachsen scheint für die Konkurrenz kaum noch zu verhindern – zu konstant spielen und punkten die Leipziger, die mit Kapitän Daniel Frahn und Mittelfeldmotor Dominik Kaiser zwei treffsichere Spieler in ihren Reihen haben. Hansa Rostock startete hingegen mäßig in die Rückrunde. Das Team von Andreas Bergmann sucht noch die Topform, um weiterhin um den dritten Platz mitzufighten. Zwei große Mankos könnten letztlich ausschlaggebend für den Verbleib in Liga 3 sein: Die sehr anfällige Abwehr und das Fehlen eines echten Torjägers. Zudem lässt Darmstadt mit Dominik Stroh-Engel momentan nichts anbrennen. Das Angewiesensein auf Schützenhilfe und die Probleme in den eigenen Reihen werden den theoretisch noch möglichen Aufstieg aller Voraussicht nach verhindern.

Ein spannendes Auf- und Abstiegskarussell

Aktuell scheint die wahrscheinlichste Konstellation die, dass die Leipziger den Aufstieg schaffen, Rostock hingegen mindestens ein weiteres Jahr in Liga 3 verweilen muss. Durch den guten Eindruck, den Cottbus zuletzt machte, ist den Lausitzern der Klassenerhalt in Liga 2 zuzutrauen, allerdings wird es aufgrund des Rückstands enorm schwierig. Dies gilt auch für die Dresdner, die an sich noch alle Chancen haben, zweitklassig zu bleiben, allerdings allmählich anfangen müssen, Punkte zu sammeln. Weitere Infos und aktuelle Ergebnisse zu den Vereinen finden Sie zum Beispiel auf leipzig.sportbuzzer.de.

Über ZweitLiga