Home > News > Transfernachrichten > Auch Vladimir Darida verlässt den SC Freiburg – Was wird aus Mensur Mujdza?

Auch Vladimir Darida verlässt den SC Freiburg – Was wird aus Mensur Mujdza?

Der Aderlass beim SC Freiburg geht auch gut eine Woche vor dem Start in die neue Zweitliga-Saison mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg weiter. Nachdem aus dem Kreise der Stammelf schon Pavel Krmas (FC Hradec Kralove), Jonathan Schmid (TSG 1899 Hoffenheim), Oliver Sorg, Felix Klaus (beide Hannover 96), Admir Mehmedi (Bayer Leverkusen) und Roman Bürki (Borussia Dortmund) dem Verein nach dem Abstieg aus der Bundesliga den Rücken gekehrt hatten, brach nun auch Vladimir Darida seine Zelte im Breisgau ab und schloss sich Hertha BSC.

Der tschechische Nationalspieler, der vor allem mit Blick auf seine Chancen auf die Teilnahme an der EM 2016 nicht in der zweiten Liga spielen wollte, unterschrieb in der Hauptstadt einen Vertrag über vier Jahre. Vermeldet wurde unter anderem vom „Kicker“ eine Basisablöse von 3,5 Millionen Euro, die allerdings laut der „Badischen Zeitung“ deutlich höher liegen soll. Letzteres ist wahrscheinlicher, hat Freiburg vor zwei Jahren doch schon mehr als vier Millionen Euro für den Mittelfeldspieler an Viktoria Pilsen überwiesen und zudem soll Daridas Ablöse auf 7,5 Millionen Euro festgeschrieben gewesen sein.

Darida könnte indes nicht der letzte Stammspieler sein, der Freiburg verlässt. Ein Abschied steht auch noch bei Stefan Mitrovic und vor allem Mensur Mujdza im Raum. Mujdza sollte nach der Verpflichtung von Lukas Kübler eigentlich abgegeben werden, weil mit dem Neuzugang sowie Routinier Sascha Riether auf der rechten Abwehrseite geplant wurde, doch nachdem sich der Bosnier in der Vorbereitung sehr stark präsentierte, hat ein Umdenken stattgefunden.

Mujdza selbst will allerdings nach wie vor weg und zwar zum TSV 1860 München. Dessen Sportdirektor Gerhard Poschner verriet nun in der „TZ“, sich mit Mujdza einig zu sein: „Mensur Mujdza will unbedingt zu uns. Mit ihm sind wir uns auch einig, aber die Freiburger, bei denen er noch unter Vertrag steht, haben immer noch nicht ihr Okay gegeben.“ Ob dieses Okay noch folgt, ist allerdings derzeit offen.

Über Vjeko