Home > News > Vereinsnachrichten > Arminia Bielefeld: Thomas Hübener nicht zu Viktoria Köln – Chance für Anass Achahbar?

Arminia Bielefeld: Thomas Hübener nicht zu Viktoria Köln – Chance für Anass Achahbar?

Nach einem gelungenen Start mit 14 Punkten aus den ersten acht Spielen und zwischenzeitlich sogar drei Siegen am Stück läuft es bei Arminia Bielefeld seit Wochen nicht mehr wirklich rund. Sowohl in der zweiten Runde im DFB-Pokal gegen Bayer Leverkusen als auch in den folgenden drei Partien in der zweiten Bundesliga kassierte der Aufsteiger Niederlagen und findet sich mittlerweile im Mittelfeld der Tabelle wieder.

Zwar wäre man bei der Arminia hochzufrieden damit, auch am Saisonende im Mittelfeld zu stehen, doch bereitet der aktuelle Trend den Verantwortlichen durchaus Sorgen. Trainer Stefan Krämer, der trotz der Niederlagenserie völlig unumstritten ist, macht sich natürlich auch seine Gedanken und erwägt vor dem Spiel gegen Tabellenführer 1. FC Köln am Freitagabend personelle Wechsel und nennt in „Bild“ auch gleich einen konkreten Kandidaten, der sich Hoffnungen auf seine Startelfpremiere machen darf: „Klar denke ich über Veränderungen nach. Gute Karten auf seinen ersten Starteinsatz hat Anass Achahbar. Weil er sich auch in Aalen nach der Einwechselung gut präsentiert hat.“

Denkbar also, dass der niederländische Junioren-Nationalspieler gegen Köln in der Spitze den Vorzug erhält. Fehlen wird gegen die Geißböcke mit hoher Wahrscheinlichkeit der in der vergangenen Woche überraschend als Kapitän zurückgetretene Thomas Hübener, der am Montag im Training eine Oberschenkelverletzung erlitt, bei der es sich ersten Vermutungen zufolge um einen Muskelfaserriss handelt. Einen Abgang von Hübener müssen die Arminen-Fans indes nicht fürchten. In der „Neuen Westfälischen“ dementierte der 31 Jahre alte Innenverteidiger Spekulationen um einen Wechsel im Winter zum ambitionierten Regionalligisten Viktoria Köln: „Da ist absolut nichts dran. Verbindungen zwischen mir und diesem Klub sind aber völlig aus der Luft gegriffen“, so Hübener, der aber einräumte, mit dem ehemaligen Viktoria-Trainer Heiko Scholz vor längerem in Kontakt gestanden zu haben.

Über Vjeko