Home > News > Transfernachrichten > Arminia Bielefeld an Francisco Rodriguez interessiert – Joan Simun Edmundsson wird getestet

Arminia Bielefeld an Francisco Rodriguez interessiert – Joan Simun Edmundsson wird getestet

Genau wie die meisten anderen Zweitligisten befindet sich auch Arminia Bielefeld in diesen Tagen nicht nur in der Vorbereitung auf die Restrückrunde, sondern auch auf der Suche nach neuen Spielern, mit denen sich der vorhandene Kader optimieren ließe.

Das Hauptaugenmerk der Ostwestfalen liegt dabei klar auf der Offensive, weshalb der im Training getestete und durchaus ordentlich agierende Innenverteidiger Berkay Dabanli eher keine großen Chancen auf einen Vertrag hat. Allenfalls dann, wenn Felix Burmeister tatsächlich zu Birmingham City wechseln sollte, dürften die Arminen die Verpflichtung Dabanlis in Erwägung ziehen.

Eher ins Suchprofil passt da schon Angreifer Joan Simun Edmundsson, der ab dem heutigen Dienstag einige Tage lang mittrainieren soll. Der 24 Jahre alte Nationalspieler der Färöer-Inseln (36 Spiele, vier Tore) steht aktuell beim dänischen Zweitligisten Vejle BK unter Vertrag, wäre aber wohl zu haben. Sechs Tore in 14 Spielen der laufenden Saison haben die Arminia auf Edmundsson aufmerksam werden lassen.

Am liebsten würde Bielefeld aber nicht nur einen Stürmer verpflichten, sondern sich auch mit einer Alternative für die offensive Außenbahn verstärken. Ein möglicher Kandidat ist dabei laut den „Wolfsburger Nachrichten“ Francisco Rodriguez, der vom VfL Wolfsburg ausgeliehen werden könnte. Der erst im Sommer vom FC Zürich nach Wolfsburg gewechselte Außenbahnspieler kam bislang nur zu einer Einwechslung in der Bundesliga und ansonsten lediglich zu Einsätzen in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga, für die dem jüngeren Bruder von VfL-Linksverteidiger Ricardo Rodriguez in elf Spielen immerhin vier Tore und zwei Vorlagen gelangen.

Wahrscheinlich, dass der 20-Jährige deshalb im Winter für ein halbes Jahr verliehen wird, um auf höherem Niveau Spielpraxis sammeln zu können.

Über Vjeko